Fotos aufhängen und ausleuchten

Der nächste grosse Punkt auf meiner Liste sind Licht und Hängung. Zwar darf ich in der Lattich Halle „alles tun“. Nachteil der Halle ist aber, dass es kaum Technik drin hat. Also muss ein Profi ans Werk und ich fragte sowohl Light Attack wie auch Scandola Light Audio Media an und bewegte mich nun in der Welt des OAS ;).

Eigentlich klar, aber erst in den Gesprächen wirklich bewusst, braucht jedes Bild eine Lampe und diese wieder eine Befestigung und Strom. Also genoss ich einen Schnellabrieb in Gerüst- und Traversenbau und der Tatsache, dass man an eine 220V Steckdose nicht so viele Schweinwerfer hängen kann. Also auch Stromverteilung, Stangen und Kabelbrücken. Alles sehr professionell, aber leider auch alles sehr aufwändig. Zudem muss alles innert einem halben Tag aufgebaut sein. Es wird ein grosses Team benötigt.

Und bei all dem hängt noch kein Bild an der Wand. Also noch mehr Rigging oder Schrauben in die Wand rein, ausgerichtet mit einer Laser Wasserwaage. Und die zusätzlichen Bilder am Boden. Und dann noch die tolle Idee mit den 39 Bahnhofsymmetrien vor dem Vorhang, schön ausgerichtet.

Währendem ich nun auf Aussagen zu den Kosten und auf Alternativen zu meinem Plan für die Hängung warte ich von der Zollverwaltung grad noch die MwSt-Rechnung für den Import der Bilder reingeschneit. Das Budget jubelt. Aber zumindest konnte ich Euch in diesem Post die wunderschöne Location zeigen.

Caught in the Act

Das Abenteuer beginnt mit dem Geschenk: Meine Freunde und Partner bei Namics schenkten mir zum internen Jobwechsel die Ausstellung Caught in the Act im Lattich in St.Gallen.

Vernissage ist am Donnerstag, 7. September um 18.00 Uhr

Ausstellung am Samstag 9. und Sonntag 7. September jeweils 10 bis 16 Uhr.