Jazz meets Street Photography

Jazz meets Street Photography

Meine Jugendfreunde wissen, dass meine Eltern mir “Jazz beigebracht” haben und ich als Jugendlicher, damals unpassend für mein Alter, für Monk, Ella, Hawkings oder Satchmo schwärmte. Umso schöner ist es für mich, dass ich als Teil des Geschenks der Partner, Swing Musik live bekomme. Und ihr alle, wenn ihr es an die Vernissage schafft.

Fotos aufhängen und ausleuchten

Der nächste grosse Punkt auf meiner Liste sind Licht und Hängung. Zwar darf ich in der Lattich Halle “alles tun”. Nachteil der Halle ist aber, dass es kaum Technik drin hat. Also muss ein Profi ans Werk und ich fragte sowohl Light Attack wie auch Scandola Light Audio Media an und bewegte mich nun in der Welt des OAS ;).

Und jetzt die Abzüge wählen und erstellen

Zwei Testdrucke

Morgen, Montag 7. August werden die Bilder (28 Fotos in 120 cm x 80 cm und 39 Fotos in 30 cm x 30 cm) nach St.Gallen geliefert. Wie fand ich den richtigen Weg?

Was macht ein gutes Bild aus? Die Selektion

Mit dem Ziel 30 Bilder auszustellen, fragte ich mich Tag für Tag, was ein gutes Bild ausmacht. Nach einer gewissen Zeit orientiere ich mich an der Aussage: “Ein Bild muss eine Geschichte erzählen”. Eine schöne Komposition (ohne Geschichte) oder eine spannende Person (ohne Gedanken an vorher und nachher) genügen nicht.

Das Abenteuer beginnt mit dem Geschenk

Ende Juni 2017, zu meinem Rollenwechsel nach 12 Jahren als CEO von Namics, übergaben mir meine Freunde und Partner ein grossartiges Geschenk: Eine Ausstellung meiner Street-Fotografien, die ich immer wieder Online publiziere (und noch mehr Bilder auf Flickr). “Das Geschenk” war eine “Einladungskarte” zu meiner (zukünftigen) Vernissage.